Kategorien-Archiv Uncategorized

Vonandre bueeler

Vollmond Blog-Alles Wissenswerte

Alte deutsche und indische Vollmond Namen

Kennen Sie den Volfsmond? Oder den Erdbeermond? Oder haben Sie schon was vom Erntemond gehört?
Hier erfahren Sie alle deutschen Vollmondnamen


Mehr Geburten bei Vollmond?

Gibt es bei Vollmond mehr Geburten? Dieser Mythos besteht schon seit vielen Jahren. Lesen Sie in diesem Artikel alles ĂŒber Geburten bei Vollmond!


Der Mond-Erdtrabant

Supermond

Was ist eigentlich der Mond und wie ist er eins entstanden? Wie viele Mondphasen gibt es ĂŒberhaupt? Hier können Sie alles wissenswerte ĂŒber unseren Mond erfahren.


Der Erdbeermond

Was ist ein Erdbeermond und wo tauchte dieser Name erstmals auf? Kann der Mond wirklich rot erscheinen zu einer bestimmten Jahreszeit?

Vonandre bueeler

Vollmond Namen

FĂŒr die Menschen bildete frĂŒher der Mondzyklus einen sicheren Zeitrhythmus, an dem sie sich orientieren konnten. Innerhalb von 28 Tagen von Vollmond zu Vollmond ergab sich so ein recht prĂ€ziser Zeitrechner, der sich leicht im Auge behalten und sogar benennen ließen. Daher bekam jeder der zwölf Vollmonde einen eigenen Namen, die gebietsweise in Deutschland auch variieren konnten. Auch die Algonkin Indianer gaben dem Vollmond Namen, die heute noch bekannt sind.


Vollmond Namen im Januar und Februar:

Dieser Vollmond hieß meist Hartmond oder Eismond. GebrĂ€uchlich war auch Wintermond oder Schneemond, was sich auf die strengen Winterbedingungen im Januar bezog. Bei den Algonkin Indianern hieß der erste Monat auch Wolfsmond, weil die hungrigen Wölfe in den eisigen NĂ€chten in der NĂ€he von Siedlungen zu hören waren. In manchen Regionen war es auch Februar Vollmond, der Schneemond oder Eismond hieß. Er wurde aber auch als Hungermond und Sturmmond bezeichnet, da in diesem Monat die VorrĂ€te oft zur Neige gingen. Der Februar Vollmond wurde zudem als Narrenmond oder auch letzter Wintermond benannt. Bei den Algonkin wird er aus Ă€hnlichen GrĂŒnden als Schneemond bezeichnet.


Vollmond Namen im MĂ€rz und April:

Im alten Sprachgebrauch trĂ€gt der MĂ€rz Vollmond den Namen Lenzmond, was sich von der altdeutschen Bezeichnung ‚lenzo‘ fĂŒr FrĂŒhling ableitet. Manche nennen ihn auch Lenzing und keuscher Mond, Fastenmond und KrĂ€henmond sind ebenfalls bekannt als Namen. Die Algonkin gaben ihm dagegen die Bezeichnung Wurmmond, weil die Erde in diesem Monat taute und die WĂŒrmer aus dem Boden krochen. Der April wird meist als Ostermond bezeichnet oder auch als Grasmond. Die Algonkin nannten ihn dagegen nach der pinkfarbenen Pflanze Phlox oder Flammenblume den Pink Moon, die in diesem Monat erblĂŒht.


Vollmond Namen im Mai und Juni:

Noch heute ist der Mai der Wonnemonat und auch Vollmond im Mai trug den Namen Wonnevollmond. Im Althochdeutsch steht ‚wunni‘ fĂŒr Freude, denn im Mai wurde die Tiere endlich auf die Weiden getrieben. Aber er wurde auch als Milchmond, Mariamond, Blumenmond, Pflanzmond und Hasenmond bezeichnet, weil in diesem Monat die Pflanzen und Tiere aktiv wurden. Bei den Algonkin bekam er aufgrund der erblĂŒhenden Natur den Namen Blumenmond. Der Junimond heißt bei den Algonkin dagegen Erdbeermond, weil bei ihnen die Walderdbeeren in diesem Monat reiften. Der Junimond trĂ€gt im Deutschen auch die Bezeichnung Brachmond oder Honigmond. In der mittelalterlichen 3-Felder-Wirtschaft wurde im Juni vor allem das Brachfeld bearbeitet. Zudem waren noch Honigweinmond und Rosenmond als Namen gebrĂ€uchlich.


Vollmond Namen im Juli und August:

Der Juli Vollmond trĂ€gt auch den schönen Namen Heumond, was auf das Einbringen des Heus verweist. Bekannt sind auch noch Donnermond, BĂ€renmond, Sonnenmond und auch WĂŒrzmond. Bei den Algonkin heißt dieser Sommervollmond auch Bockmond, denn bei den Rehböcken zeigten sich in diesem Monat die neuen Geweihe. Der August Vollmond ist als Ernting oder Erntemond bekannt und verweist auf die lang erwartete Erntezeit hin. Er trug außerdem die Namen roter Mond, Getreidemond, Ährenmond, Fruchtmond und auch Blitzmond. Bei den Algonkin tauchte der Fisch Stör in ihren GewĂ€ssern beim Angeln auf, weshalb dieser Vollmond bei ihnen der Störmond war.


Vollmond Namen im September und Oktober:

Dieser Vollmond wird gern als Herbstmond oder Herbsting bezeichnet, weil in diesem Monat die zweite Tag-und-Nachtgleiche des Jahres stattfindet. Andere gebrÀuchliche Bezeichnungen waren Engelmond, Jagdmond und Holzmond. Bei den Algonkin Indianern trug er den Namen Maismond, weil die Maisernte erreicht war. Hin und wieder wurde er auch als Erntemond zeichnet, weil der Mais reif war. Der Oktober ist der Weinmond, weil nun der Wein geerntet wurde. Er hatte auch die Namen Gilbhart, sterbender Mond oder fallende-BlÀttermond. Die Algonkin nannten ihn JÀgermond.


Vollmond Namen im November und Dezember:

Der November bringt den Nebelmond, der auch Trauermond oder Eichelmond hieß, was alles auf das nasse, kalte Wetter hinweist. Die Algonkin nannten ihn Bibermond und gaben dem Dezember den Namen Kalter Mond, weil es kĂ€lter wurde. Im Deutschen ist der Dezember der Julmond als Hinweis auf das Julfest, die Wintersonnenwende, obwohl er auch manchmal Christmond oder Heilmond hieß.

Vonandre bueeler

Was ist der Erdbeermond?

Den Mitte Juni sichtbaren Vollmond nennen viele Menschen auch Erdbeermond. Obwohl der Erdbeermond nicht zwingend von rötlicher Farbe ist, kann der Vollmond in dieser Jahreszeit durchaus einen mehr oder weniger ausgeprĂ€gten rötlichen Schimmer aufweisen. Der Name Erdbeermond geht auf die indianische Kultur Nordamerikas zurĂŒck, doch der Vollmond im Juni ist auch unter vielen anderen Namen rund um die Welt bekannt.


Die Namen des Erdbeermondes

Die UrsprĂŒnge des Namens Erdbeermond in der indianischen Kultur

In den letzten Jahren sind traditionelle indianische Namen fĂŒr die Vollmonde im modernen Sprachgebrauch ĂŒblicher geworden. So sehen wir den Wolfsmond im Januar, den Schneemond im Februar, den pinken Mond im April oder den Erdbeermond im Juni. Diese Namen spiegeln eine tiefe Verbindung des natĂŒrlichen Jahreszyklus in der nordamerikanischen indianischen Tradition wieder. Der Maine Farmer’s Almanac veröffentlichte in den 1930er Jahren erstmals die indianischen Namen fĂŒr die Vollmonde im Laufe eines Jahres. Nach diesem Almanach ist der Vollmond im Juni oder der letzte Vollmond des FrĂŒhlings als Erdbeermond bekannt. Dieser Mondname ist ein Name, der fĂŒr nahezu jeden Algonquin-Stamm universell ist. Der Name steht in Beziehung zu der Zeit der relativ kurzen Saison fĂŒr die Ernte von Erdbeeren im Nordosten Nordamerikas ungefĂ€hr Mitte des Monats Juni.


EuropĂ€ische Namen fĂŒr den Erdbeermond: Metmond und Honigmond

Ein alter europĂ€ischer Name fĂŒr diesen Vollmond, der in der amerikanischen indianischen Tradition Erdbeermond genannt wird, ist auch der Metmond oder der Honigmond. Met ist ein aus dem Mittelalter stammendes, alkolisches GetrĂ€nk, das durch das Fermentieren von mit Wasser gemischtem Honig, manchmal in Verbindung mit FrĂŒchten, GewĂŒrzen, Getreide oder Hopfen, hergestellt wird. Die Tradition, den ersten Monat der Ehe als „Honeymoon“ zu bezeichnen, reicht mindestens bis in das 15. Jahrhundert zurĂŒck und kann an diesen Vollmond gebunden sein. Dies geht vermutlich auf die Sitte zurĂŒck, im Juni zu heiraten. Andere Forscher ziehen die Verbindung weil der Honigmond auch als der „sĂŒĂŸeste“ Mond im Verlauf des Jahres angesehen wird. Einige Schriften besagen, dass der Honig in der Zeit um die Sommersonnenwende Ende Juni herum reif war und bereit war, aus Bienenstöcken oder aus der Wildnis geerntet zu werden, was diesen Mond zum „sĂŒĂŸesten“ machte. Die Verbindung von Hochzeiten und Honigmond stammt aus mindestens dem 15. Jahrhundert und es wird vermutet, dass sie aufgrund des Brauchs, im Juni zu heiraten, und der Tatsache, dass der Honigmond zur Zeit vieler Hochzeiten am Himmel war, entstanden ist.


Fakten zum Erdbeermond

Warum kann der Erdbeermond oft eine rötliche Farbe haben?

Die EuropĂ€er nannten den Mitte Juni erscheinenden oft rötlich schimmernden Vollmond aufgrund seiner besonderen Farbgebung, die in manchen Jahren, aber nicht allen zu sehen ist, auch den Rosenmond. Die meisten Forscher sind sich in ihrer Therorie darin einig, dass die Wahl dieser Namen von der oft rötlich erscheinenden Farbe des Vollmonds zu dieser Jahreszeit herrĂŒhrt. Warum aber erscheint der Erdbermond aber besonders in der nördlichen HemisphĂ€re oft rötlich gefĂ€rbt. Die Umlaufbahn des Mondes um die Erde befindet sich fast in der gleichen Ebene wie die Umlaufbahn der Erde um die Sonne und ist von dieser nur etwa fĂŒnf Grad abweichend. Wenn die Sonne nahe der Sommersonnenwende am Himmel am höchsten erscheint, erscheint der Vollmond gegenĂŒber der Sonne im Allgemeinen am Himmel am niedrigsten. Insbesondere fĂŒr die höheren Breiten Europas scheint der Vollmond, der der Sommersonnenwende am nĂ€chsten ist, durch mehr AtmosphĂ€re als zu anderen Jahreszeiten. Dies kann dem Vollmond eine rötliche oder rosafarbene Farbe verleihen. Interessant zu wissen ist, das aus den gleichen GrĂŒnden, aus denen der Erdbeermond rötlich auf uns wirken kann, auch eine aufgehende oder untergehende Sonne an manchen Tagen fĂŒr unser Auge rot erscheint.


Der Erdbeermond und die Sommersonnenwende

Mit dem Ende des FrĂŒhlings und dem Beginn des Sommers verlĂ€ngern sich die tĂ€glichen Sonnenlichtperioden zur Sonnenwende am lĂ€ngsten und verkĂŒrzen sich dann wieder. Unsere 24-Stunden-Uhr basiert auf der durchschnittlichen LĂ€nge des Sonnentages wĂ€hrend des ganzen Jahres. Da die tatsĂ€chliche LĂ€nge eines Sonnentages unterschiedlich ist, treten die frĂŒhesten SonnenaufgĂ€nge des Jahres vor der Sommersonnenwende, der Tag mit der lĂ€ngsten Sonneneinstrahlung und die neuesten SonnenuntergĂ€nge des Jahres nach der Sonnenwende auf. Die Sommersonnenwende fĂ€llt in die NĂ€he des Erdbeermonds.


Der Erdbeermond in anderen Kulturen und Kalendern

Auch in anderen Kulturen und Kalendern ist der Vollmond Mitte Juni ebenfalls bekannt. In den Lunisolarkalendern Ă€ndern sich die Monate stets mit dem Neumond und die Vollmonde fallen somit jeden Monat in die Mitte der Mondmonate. Der fĂŒr uns als Erdbeermond bekannte Vollmond in der Mitte des Monats Juni fĂ€llt in die Mitte des fĂŒnften Monats des chinesischen Kalenders. Im hebrĂ€ischen Kalender, der auch ein Lunisolarkalender ist, fĂ€llt er in die Mitte des Monats Sivan. Im islamischen Kalender beginnen die Monate mit der ersten Sichtung des zunehmenden Halbmondes wenige Tage nach dem Neumond. Der uns bekannte Erdbeermond liegt hier nahe der Mitte des islamischen Monats Shawwal.